Warum wir meiner Mutti jetzt eine Mikrowelle kaufen

Meine Mutti ist ja nun schon über 80 Jahre und dafür eigentlich noch ganz fit. Aber das Alter macht sich natürlich bemerkbar, weder Körper noch Geist sind noch in der Form, wie sie es einmal waren. Sie ist aber sehr dankbar, dass ihr schwere Erkrankungen bisher erspart blieben und leichte Gelenkschmerzen bei Wetterumschwüngen das einzige sind, was sie bisher körperlich merkt. Dazu natürlich einfach ein genereller Leistungsabfall – so flink, wie sie früher die Treppen hochging, geht es heute natürlich nicht mehr und wenn sie mal einen längeren Spaziergang macht oder lange über die Nähmaschine gebeugt sitzt, dann spürt sie das schon in den Muskeln. Ich freue mich natürlich auch sehr, dass es meiner Mutter noch körperlich so gut geht und sie weiterhin selbständig den Alltag bewältigen kann – natürlich mit Hilfe von uns, wozu soll sie die schweren Einkaufstüten selbst schleppen, das machen schon die beiden Enkel, die haben mit ihren 12 bzw. 14 Jahren ja ohnehin einen ordentlichen Überschuss an Kraft in den Körpern, der in sinnvolle Bahnen gelenkt werden will.

Ja, und auch geistig ist meine Mutti noch fit, sie macht regelmäßig Kreuzworträtsel und erst in letzter Zeit lässt sie manchmal ihr Kurzzeitgedächtnis im Stich. Da ist ihr schon zweimal passiert, dass sie auf dem Herd etwas warm machen wollte, es vergessen hat und erst der angebrannte Geruch sie wieder erinnerte. Das verunsichert sie natürlich, da sitzt sie jetzt immer daneben, wenn sie am Herd was macht und traut sich nicht, zwischendurch mal kurz auf die Toilette zu gehen. Das ist natürlich nicht schön.

Da haben wir jetzt beschlossen, der Mutti eine Mikrowelle zu schenken. Da kann man ja das Essen problemlos warm machen, da brennt nichts an und wenn sie es vergisst, kann sie es ja einfach noch mal anstellen. Außerdem ist der Pieps wenn es fertig ist so laut, dass sie es auch im Wohnzimmer und im Bad hört, da hat sie eine gute Erinnerung.

Was auch sehr praktisch ist, ist, dass sie mit der Mikrowelle die Kirschkern-Kissen ganz schnell und einfach aufwärmen kann. Auch das hat sie ja bisher im Backofen gemacht, aber immer über die Energie-Verschwendung geklagt und sich dann auch Sorgen gemacht, was passiert, wenn sie das Kissen im Ofen vergisst. Und die Kirschkernkissen helfen ihr einfach am besten, für die Gelenke und die Muskeln, das wärmt richtig schön durch. Auch in die Hände kann man sie schön nehmen und sie kneten – das wärmt die Gelenke richtig gut auf und lindert die Schmerzen. So sind die Kissen schon besser als Wärmflaschen – die sind ja unförmig, da muss man mit heißem Wasser hantieren und die enthalten ja manchmal sogar gefährliche Stoffe, das hat ja letztens eine Ökotest-Studie ergeben. Ja, und mit der Mikrowelle kann sie die Kirschkernkissen auch total schnell aufheizen.

Bild: Flickr Andreas Rodler

Wir haben uns natürlich im Internet schlau gemacht, mit den vielen neuen Modellen muss man ja schon schauen, dass man das richtige auswählt. Auf der Seite  haben wir die besten Informationen gefunden, da haben wir für die Oma ein ganz einfach zu bedienendes Gerät ausgesucht.